Weihnachtsmarkterlös unterstützt das Projekt "SPATZ"

Jugendfeuerwehr Reichenau überreicht Scheck im Namen der Gemeinde - 29.04.2013

Ansprechpartner: Thomas Baumgartner
Telefon: 07534-7171
E-Mail: pressestelle@feuerwehr-reichenau.de
Bericht: Pressemitteilung
Bilder
 

 

Pressemitteilung
Bericht: Thomas Baumgartner

Im Rahmen der Sprachförderung SPATZ (Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf) des Landes Baden-Württemberg kommen auch Kinder der Gemeinde Reichenau in den Genuss dieses vorschulischen pädagogisch-didaktischen Programms.
Rund 100 Kinder in den Kindertagesstätten Kita Käppele, Kinderinsel Weiler und Haus der Strolche profitieren von dem Förderprogramm, welches von der Musikpädagogin Patricia Klug und einem/r Erzieher/in der jeweiligen Gruppe durchgeführt wird. Die vier bis sechs Jährigen bekommen so eine ganzheitliche Förderung im Sinne des Konzepts von "Singen-Bewegen-Sprechen" (SBS).
Die Finanzierung dieses musikalischen Bildungsangebots steht auf zwei Säulen. Zum einen durch die Fördermittel des Landes und zum anderen durch den Haushalt der Gemeinde.

Die Jugendfeuerwehr Reichenau organisiert nun schon einige Jahre mit großem Engagement den Reichenauer Weihnachtsmarkt für die Gemeinde. Der Erlös aus der Tombola und dem Überschuss aus den Standgebühren kommt jedes Jahr gemeinnützigen Zwecken zu Gute. Dieses Jahr wurde beschlossen das Projekt "SPATZ" zu unterstützen.
Stellvertretend für das Projekt nahm Musikpädagogin Patricia Klug am 29.04.2013 hocherfreut den Scheck von über 1.800,- Euro von Jugendfeuerwehrwart Sebastian Böhler und Bürgermeister Dr. Wolfgang Zoll entgegen. So konnte durch die Vision Jugend hilft Jugend, eine Fortführung des "SPATZ"-Projektes in der Gemeinde Reichenau ermöglicht werden.

Link zum Kultusportal des Landes Baden-Württemberg: Singen Bewegen Sprechen, SBS-Webpräsenz



nachoben.gif (269 Byte)

 

Bilder


v.r.n.l. Bürgermeister Dr. Wolfgang Zoll, Patricia Klug, Jugendfeuerwehrwart Sebastian Böhler, sein Stellvertreter Martin Bussmann und dahinter einige Jugendfeuerwehrmitglieder.

Foto: Thomas Baumgartner, FFR

 

nachoben.gif (269 Byte)